TU-Logo

TU Startseite


Sicherheit im Web
Antivirus
sog. E-Mail-Viren (Hoaxes)


Software
Microsoft IE
Java / JS
Win 3.1x
Win 32
Mac
Unix
Amiga
OS/2, Atari, NeXT,...
Suchmaschinen

erweiterte Suche in diesen Seiten
Privacy Policy

 

© TU Berlin, tubIT, Bearbeiter: Frank Ziemann  -  Update: 02.09.2009


Extra-Blatt

Melissa - ein echtes E-Mail-Virus?

Heller Aufruhr um Word-Makrovirus in den Medien

In Presse, Funk und Fernsehen wird derzeit so viel Wind um ein Virus gemacht, wie seid 'Michelangelo' nicht mehr. Das Word-Makro-Virus 'Melissa' verschickt E-Mails und legt damit Mail-Server lahm.

Melissa ist kein Hoax, sondern real...
... dennoch ist der Wirbel, der in den Medien um Melissa veranstaltet wird, der Sache nicht angemessen. Normale private Anwender haben von diesem Virus nicht sehr viel zu befürchten. Es ist vor allem eine Gefahr für Unternehmen und Organisationen, die MS Outlook und zentrale Mail-Server einsetzen, die durch eine große Zahl von zusätzlichen Mails überlastet werden können.

W97M.Melissa gibt es inzwischen in mehreren Varianten, darunter auch solche, die Excel statt Word benutzen, um den Rechner zu infizieren und sich von dort aus mit Outlook per E-Mail weiterzuverbreiten. Die Excel-Version firmiert als X97M.Papa.

Melissa und Papa sind jedoch keine E-Mail-Viren sondern Makro-Viren. Sie werden nicht durch das Öffnen einer E-Mail aktiv, sondern erst, wenn ein angehängtes Word-Dokument (bzw. Excel-Tabelle) mit Word97 (bzw. Excel97) geöffnet wird.
Insofern sind sie ganz normale Makro-Viren, wie es etwa 3000 andere gibt.

Schützen Sie sich also vor einer Infektion, in dem Sie die üblichen Sicherheitsregeln beachten.

Alle führenden Hersteller von Antivirus-Software haben bereits wenige Stunden oder Tage nach der Entdeckung dieser Viren entsprechende Updates bereitgestellt.

Lesen Sie auch den Hoax-Info-Newsletter 6/99 vom 29.03.1999.

Update:
Wie Sie evtl. auch schon aus den Medien erfahren haben, wurde der vermutliche Autor von Melissa ermittelt und verhaftet. Wenn ihm die Urheberschaft gerichtsfest nachgewiesen werden kann, dürfte ihm eine saftige Gefängnisstrafe drohen. Zivilklagen würden noch dazukommen.
Dies ist einer der ganz seltenen Fälle, in denen ein Virusautor dingfest gemacht werden konnte.

Die weitere Verbreitung des Virus (und seiner Varianten) ist dadurch natürlich nicht betroffen!


zurück zur Hoax-Seite